Seminare zur Farbenlehre Goethes 

Unsere Seminare zur Farbenlehre Goethes verschaffen den Teilnehmern einen tieferen Einblick in das gesamte Werk oder in einzelne Teilbereiche. Sie eignen sich besonders für Studenten, Künstler und Pädagogen. Besonderer Wert wird auf das eigene Nachvollziehen der von Goethe beschriebenen Phänomene gelegt. Die Farbenlehre Goethes ist hervorragend geeignet, um seine Weltanschauung an einem konkreten Beispiel näher kennen zu lernen. Dabei spielen die eigene Wahrnehmung und deren gedankliche Durchdringung eine entscheidende Rolle.

Dauer eines Seminars: 120 Minuten oder als Tagesveranstaltung 3 x 90 Minuten

„Goethes Farbenlehre - Einführung"

Mit zahlreichen Experimenten wird eine Einführung in die Grundbegriffe der Farbenlehre gegeben. Physiologische, physikalische, chemische und psychologische Aspekte in Goethes Werk werden aufgegriffen.

„Der Sinn des Sehens - Physiologische Aspekte der Farbenlehre Goethes"

Die Physiologie unseres Auges ist die Grundlage der Sehprozesse. Nur wenn wir wissen, wie unser Auge auf Helligkeit, Dunkelheit und die Farben reagiert, können wir abschätzen, welchen Anteil unsere Wahrnehmungen an dem Zustandekommen unserer Erkenntnisse haben. In den "Physiologischen Farben" lernen wir einen Harmoniebegriff kennen, der für das Verständnis von Farbe eine große Rolle spielt.

„Physikalische Aspekte der Farbenlehre Goethes"

Die am sorgfältigsten ausgearbeitete Abteilung der Farbenlehre Goethes sind die "Physischen Farben". Sie sind zugleich der am heftigsten kritisierte Teil im gesamten Werk. Beispielhaft lässt sich hier der besondere phänomenologische Ansatz Goethes herausarbeiten. An keiner Stelle verlässt er das Thema Farbe und den Beobachtenden. Entgegen unseren Denk- und Lerngewohnheiten werden uns keine Theorien angeboten, sondern Beobachtungsfolgen, die eine eigene Logik und Stimmigkeit in sich bergen.

„Wissenschaftliche Beobachtungen und ihre möglichen Auswirkungen auf eine künstlerische Bearbeitung"

Kunst und Wissenschaft scheinen sich polar entgegenzustehen. In der Wissenschaft wird versucht, so objektiv als möglich zu sein; Kunst gilt als die Ausprägung der subjektiven Erlebnisse des Künstlers. Für Goethe gehören Kunst und Wissenschaft zusammen. 

 

 

Goethe Experimental  - Bachgasse 1 - 78337 Öhningen - Tel.: 07735-440768
Mail:
Nora.Loebe(at)goethe-experimental.de